• Textimprovisationen

    Liebesgrüße an das Meer

    Liebes Meer, es ist so wunderbar, von dir zu träumen. Deine Weite zu sehen. Deine Kraft zu spüren, wie du große und kleine Steine bewegst, verschiebst und abrundest. Dein Kommen und Gehen ist ein Wunder besonderer Art.

  • Textimprovisationen

    Heldin sein – heute schon

    Haltung zeigen. Held sein. Meine eigene Haltung. Mein eigener Held. Ich bin Heldin – heute schon: indem ich gerade in meiner Weise auf mich selbst schaue, so, als gäbe es plötzlich einen Spiegel, der ganz andere Seiten zeigt.

  • Textimprovisationen

    Was ist ‚eigentlich‘ sinnvoll?

    Ein Perspektivenwechsel mit dem Duft der Tagetes* „Alles ist richtig und alles kann in deinem Tempo laufen. Du bist so frei und mutig, aber wie viel erfüllter wärst du, wenn du nicht sofort alles bewerten, vergleichen, durchdenken würdest?“

  • Textimprovisationen

    Ich bin der Baum!

    Ich bin der Baum! Ich bin der rote Baum! Hast du schon mal einen roten Baum gesehen? Sag jetzt nicht – die Blutbuche – denn die ist ja gar nicht so rot wie ich. Ich bin der rote Baum mit einer…

  • Gast-Geschichten,  Textimprovisationen

    Zwischenetage

    Wandeln auf der Zwischenetage. Hier ist nichts los. Über mir das Trampeln von Füßen, Geräusche einer Kaffeemaschine, Wasser rauscht durch die Klospülung, Irgendjemand schreit herum. Unter mir die Geräusche der Unterwelt, das Fiepen der Ratten, Abwässer, die den Dreck der…

  • Textimprovisationen

    Die Giraffe, die ein ‚a‘ sein wollte

    Ich habe schon viele Giraffen in meinem Leben gesehen, aber noch nie hat eine geweint. Können sie das überhaupt? Vielleicht hätten manche ja allen Grund dazu, weil sie im Zoo sind oder an sonst einem unangenehmen Ort. Aber weint man, weil…