Außergewöhnlich: Geschwisterliebe

Klar. Geschwister können nerven. Trotzdem ist und bleibt die Beziehung zu ihnen etwas Besonderes. Und wie ist das, wenn die Schwester oder der Bruder ein Down-Syndrom hat? Wenn eine oder einer mit einem Chromosom mehr unterwegs ist? Eine spannende Frage. Die Fotografin Conny Wenk beantwortet sie in wunderschönen Bildern und Geschichten aus dem wahren Leben.

Mit ihrem neuen Buch „Außergewöhnlich Geschwisterliebe“, das heute offiziell erscheint, ermöglicht sie erneut Einblicke in das Erleben von Familien, in denen es Menschen mit Down-Syndrom gibt.

Ich gestehe, ich liebe die Fotos von Conny Wenk. Sie haben das gewisse Extra. Connys Momentaufnahmen machen immer wieder Mut, egal, ob wir nun ein Kind mit Down-Syndrom haben oder nicht. Ob wir mit Menschen mit einem Down-Syndrom verwandt, verschwägert oder befreundet sind. Spielt gerade gar keine Rolle. Connys Bilder sind Herzöffner. Wir schauen sie an und plötzlich ist die Welt irgendwie ein bisschen wärmer, runder, reicher, weicher.

Du bist sofort mittendrin. Möchtest glatt dazugehören, in diese Gemeinschaft, in der jede und jeder ein bisschen anders sein darf und ist – außergewöhnlich eben. Daher kann ich gar nicht anders, als allen, die hier auf schreibselig landen, ein weiteres wunderbares Werk der begnadeten Fotografin ans Herz zu legen. Um eine Antwort der Autorin vorweg zu nehmen: „Klar gibt es Einschränkungen im Leben mit Kindern mit Down-Syndrom. Es ist anders – vor allem aber außergewöhnlich!“

„Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Menschen mit Down-Syndrom willkommen sind!“

Das ist die Botschaft, die sich wie ein roter Faden durch alle Werke von Conny Wenk zieht. Wer würde nicht gern in so einer Welt leben?! Leider werden über 90 Prozent der Kinder mit Down-Syndrom gar nicht geboren, wenn es bereits in der Schwangerschaft Hinweise auf Trisonomie 21 gibt, lese ich ein weiteres Mal: „Es gibt allerdings weit mehr Gründe, sich auf das Leben mit diesen außergewöhnlichen Menschen zu freuen, als sich davor zu sorgen!“

„Mein Sohn ist auf der Welt, weil ich damals das große Glück hatte, Deinen Bildband gesehen zu haben. Den hat mir die Ärztin des Pränatalzentrums in die Hand gegeben …“

Solche Rückmeldungen haben auch Conny Wenk ermutigt, immer wieder die Kamera zu zücken, sich entzücken und verzaubern zu lassen und auf den Auslöser zu drücken. Diesmal sind es die Geschichten von Geschwistern. Die Autorin kennt das Thema aus eigener Erfahrung und hatte es schon lange auf der Agenda. Sie wollte ‚eigentlich‘ damit warten, bis ihr Sohn Niclas, mittlerweile 11 Jahre alt, einmal nach dem Unterschied zu seiner älteren Schwester Juliana fragen würde. Bis heute hat er es nicht getan! Weil es für ihn vermutlich gar keine Rolle spielt.

Niclas und seine Schwester Juliana leben übrigens mit ihren Eltern in Stuttgart. Ihre Mutter Conny Wenk (Foto unten) ehemals Betriebswirtin mit langjähriger Erfahrung in Japan und den USA, ist heute eine gefragte Fotografin. Nachdem Juliana im Jahr 2001 mit dem Down-Syndrom zur Welt kam, machte sie ihre Leidenschaft für die Fotografie zu ihrem Beruf.

Mit ihren Büchern, Kalendern, ihrem Blog und in den sozialen Medien inspiriert sie Menschen auf der ganzen Welt. Sie ist Gründungsmitglied des Vereins 46PLUS – Down-Syndrom Stuttgart e. V., für dessen Kalenderprojekte sie Kinder mit Down-Syndrom und prominente Persönlichkeiten fotografiert hat. Für ihren Einsatz für Menschen mit Down-Syndrom wurde ihr 2011 vom Deutschen Down-Syndrom InfoCenter der „Moritz“ verliehen.

Die Infos zum Buch:
128 Seiten im Format 21,5 x 27 cm, gebunden, durchgehend vierfarbig im hochwertigen Bilderdruck; Fadenheftung, Verkaufspreis 19,30 €, www.neufeld-verlag.de; www.alittleextra.de

Weiter Publikationen von Conny Wenk:

  • Außergewöhnlich: Geschwisterliebe (19.04.2017)
  • Außergewöhnlich (2013)
  • Freundschaft (2010)
  • Außergewöhnlich: Väterglück (2008)
  • Schmetterlingszauber (2007)
  • Außergewöhnlich (2004)
  • Wandkalender „A little extra“, erscheint seit 2010 jährlich beim Neufeld Verlag

Mehr Infos, Fotos und Inspiration auf: www.connywenk.com // www.alittleextra.de

Weitere Infos auch auf der Seite des Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland <

5 Antworten auf „Außergewöhnlich: Geschwisterliebe“

  1. Die fantastischen Fotos von Conny Wenk zeigen mir nicht das Extra- Chromosom.
    Ich erkenne die Extra- Portion Glück, die Extra- Portion Lachen, die Extra- Portion Bindung, die Extra- Portion Liebe, die Extra- Portion Mut, die Extra-Portion Zeitgeist.
    Das Buch scheint mir ein großer Schatz zu sein und ich freue mich darauf es zu lesen, anzuschauen, zu genießen.
    Ein Extra- Kompliment an die Fotografin!

  2. So viele warmherzige Worte, sowohl von Gabriele Rejschek-Wehmeyer als auch von Ute Adam… die kann ich so von Herzen unterschreiben.
    Auch mein Mann und ich haben uns gefragt wie wir wohl damit umgehen würden wenn wir ein behindertes Kind bekommen würden. Die Frage stellte sich nicht, unser Kind ist bisher gesund.
    Aber ist nicht auch die Frage, was eigentlich „gesund“ bedeutet? Die meisten Menschen kommen ohne „Down-Syndrom“ oder andere sogenannte „Behinderungen“ zur Welt. Und doch liegen die eigentlichen Behinderungen des Menschen darin, andere Menschen nicht so annehmen zu können wie sie sind. Einfach nur weil sie anders sind als man selbst.

    Der Text wie auch die Fotos strahlen so viel Warmherzigkeit und Liebe aus, dass es mir selbst hier am Rechner ganz warm wird und ich die Freude spüren kann, die bei beider Entstehung dabei gewesen sein muss!
    Vielen Dank insbesondere an Frau Wenk und auch an Frau Rejschek-Wehmeyer für dieses große Mutmachen in Wort und Bild, uns immer wieder dem zu öffnen, wovon wir so wenig wissen, was aber diese riesige Chance in sich trägt, das pure LEBEN in jeder echten Begegnung mit all unseren besonderen Mit-Menschen spüren zu können. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.