Über das Schreiben

Da ist sie wieder: Die Lust am Schreiben!

Es ist immer wieder faszinierend, was ein kreatives Coaching mit Schreibimpulsen bewirken kann. „Ich freue mich und fange JETZT an mit meinem neuen Blog. Danke, dass Du mir die Lust am Schreiben wieder nahegebracht hast“, schreibt eine Kundin nach einem Schreibcoaching bei mir. Dankeschön, ich freue mich auch! 

Ihr Plan ist es, ein neues Buch zu schreiben. Der Blog ein idealer Zwischenschritt und ein perfekter Weg, um ein kommendes Buch zu promoten. Der Wunsch und Auftrag an mich lautete, gemeinsam einen roten Faden für ein äußerst komplexes Thema zu finden, das ich an dieser Stelle selbstverständlich noch nicht verrate.

Die Idee ist eine kostbare Pflanze

Und alles, was wir in meinen vier Wänden besprechen, ist selbstverständlich vertraulich. Denn die Vision hinter jedem Herzensprojekt ist ebenso kostbar wie sensibel, der dazu gehörende Entwicklungsprozess ebenfalls. Ein kleines Pflänzchen eben, das sorgfältig und an einem guten Platz in den Boden gesetzt wird, um es dann langsam aber sicher wachsen zu lassen. Je achtsamer wir draufschauen und es pflegen, umso besser wird es gedeihen. Am Ende blüht nicht nur das ‚Projekt‘, sondern vor allem der Mensch, der einen Gedanken ins Leben ruft und damit seinen Selbstausdruck findet.

Wir alle sind Künstler!

Dabei spielt es keine Rolle, ob wir gemeinsam einen Flyer oder eine Homepage konzipieren und umsetzen. Oder ob es ein dicker Wälzer mit ‚philosophischem‘ Gedankengut wird. Abgesehen vom Ergebnis ist es (auch für mich) immer wieder beglückend, zu erleben, wie die eigene Kreativität anspornt, ermutigt und dazu befähigt, etwas Unverwechselbares zu schaffen. Ob in der Selbständigkeit oder im Künstlerleben. Außerdem bin ich da ganz bei der Autorin Julia Cameron und ihrer Überzeugung und Erfahrung, dass alle Menschen Künstler sind.

Für wen schreibe ich?

Neben Inspiration und Inhalt brauchen unsere Projekte natürlich eine Struktur: einen Anfang und ein Ende, die sinnvoll und schlüssig miteinander verbunden sind. Die Frage, die wir im Coaching in erster Linie klären: Wie finden wir diesen roten Faden, der auch uns von Anfang bis Ende durch den Prozess führt?

Mein Ansatz ist nicht nur intuitiv sondern professionell. Wir beginnen stets mit der Fragestellung: Für wen schreibe ich? Und dann kann es losgehen: mit einem ersten Schreibimpuls, einem Einstiegstext, der in wenigen Minuten geschrieben ist. Wer mag, lässt sich von einem ausgewählten Duft inspirieren, der die Phantasie anregt und uns unmittelbar mit unserer inneren Bilderwelt verbindet. So tricksen wir unseren inneren Zensor aus und kommen buchstäblich vom Kopf aufs Papier. Wir können das irreführende Kopfkino ausschalten, in dem wir meist denselben alten Film abspulen, mit Gedanken, die uns eher ausbremsen als anregen. Gedanken wie: Ich muss jetzt das ultimative Konzept haben, eine komplette Gliederung, einen knackigen Titel . . . und so weiter.

Es geht auch anders!

Vor allem geht es leichter und spielerischer. Kreativer eben! Das beschreiben selbst erfolgreiche Autoren, Stephen King beispielsweise in seinem Buch ‚Das Leben und das Schreiben‘. Wenn wir unserer Intuition freien Lauf lassen, fallen jede Menge Geistesblitze vom Himmel. Mit Stift und Papier können wir sie auffangen und sichtbar machen.

An dieser Stelle gebe ich natürlich konkrete Hilfestellung, das ist der Sinn des Coachings. So stellt auch die oben zitierte Kundin bereits nach der ersten handgeschriebenen Übung fest, was ihr ‚eigentliches‘ Anliegen ist. Dass es sie spürbar erleichtert, wenn sie ihr Vorhaben auf eine überschaubare Größe bringt. Sie lehnt sich entspannt zurück und lächelt. Allein dieser Erkenntnisgewinn motiviert sie sehr zum Weiterschreiben. Und so erlebe auch ich im Laufe der Beratung ein weiteres Mal: Schreiben macht glücklich, egal an welcher Stelle des Prozesses. Und eine entspannte Haltung ist die allerbeste Voraussetzung, um kreativ und produktiv arbeiten zu können. Dann kann es leicht gehen.

Was ist nun mit dem roten Faden?

Der spinnt sich von ganz allein. Meine Klientin schreibt, ich höre aufmerksam hin, notiere Wörter, Sätze und Gedankensplitter. Dann greife ich in meinen Handwerkskoffer und wähle weitere geeignete Kreativimpulse oder Elemente aus dem systemischen Coaching, um Schritt für Schritt das Geschriebene zu filtern und dem Wesentlichen Gestalt zu geben. Gemeinsam finden wir schließlich die Essenz: Das, was am Ende wirklich gesagt und geschrieben werden will. Die Botschaft, die es braucht, um Menschen zu erreichen und im Idealfall zu begeistern. Denn ein Buch, das geschrieben wird, will gelesen werden.

Ich selbst freue mich immer wieder über den beglückenden Aha-Moment, in dem sich diese Botschaft in aller Deutlichkeit zeigt, vielleicht in einer Metapher, einem Symbol oder einem bereits konkreten Text. Wenn die Idee, auf die wir rein ‚kopftechnisch‘ nie gekommen wären, in aller Klarheit formuliert werden kann. Dann springt vielleicht ein roter Gummiball über das Blatt, lächelt und sagt: Hier bin ich! Mach was aus mir! Alles, was du brauchst, ist in dir.

Im Fall der besagten Autorin, die ich begleiten durfte, ist das ein echtes Pfund an Fachwissen, Erfahrung, Menschenkenntnis und Empathie. Das heißt, da ist jede Menge fruchtbarer Boden, der nun kreativ bestellt werden will. Dass da was Tolles wächst, ist keine Frage. Wir werden es lesen!

Wenn Sie mehr über meine Art der kreativen Wegbegleitung wissen möchten, rufen Sie mich gerne an oder schreiben Sie mir: 0521 9824 6845; info@wortundidee.de

Fotos wort + !dee 

2 Kommentare

  • Barbara Hoffmann

    Liebe Gabriele,
    in der Tat hast Du mich sehr darin unterstützt, meinen etwas verschütteten Weg zum Schreiben auf kreative und erMUTigende Weise wieder freizulegen! Danke!
    Besonders dass ich die Haltung, noch vor dem eigentlichen Schreibbeginn eine Struktur/ Gliederung und am besten einen Titel haben müsse, verändern konnte, hat mir die Leichtigkeit und Freude zurückgegeben.
    Ich mag es jetzt wagen, erst einmal drauflos zu schreiben. Mein roter Faden, bzw. roter Gummiball 😉 liegt jetzt vor mir und ich freue mich auf jede Zeile, die ich schreiben werde.
    Im Schreibcoaching konnte ich leicht und auf einfache Weise lernen, worauf es ankommt, und was ich beachten kann. Und das war eine ganz tolle Erfahrung, ganz individuell und auf mich und mein Thema zugeschnitten – besser geht’s nicht!
    Herzliche Grüße,
    Barbara Hoffmann; hoffmann-coaching.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.