Über das Schreiben

Entspannung pur! Geht doch.

Schreiben und entspannen? „Geht nicht!“, sagt das Teufelchen. „Warum nicht“, fragt das Engelchen. „Passt eben nicht“, sagt das Teufelchen. „Kennst du doch aus der Schule. Kaum hast du dich hingesetzt, schaut dir jemand auf die Finger oder über die Schulter und du kriegst keine Zeile aufs Papier. Total blockiert. Blackout. Am Ende eine Fünf, vielleicht sogar eine Sechs, maximal eine Drei. Eine Eins? Niemals! Hast du schon mal eine Eins in Deutsch gehabt?“


„Nee, hab‘ ich nicht“, antwortet das Engelchen zaghaft. „Sag ich ja. Lass es. Du kannst eh nicht schreiben, wie willst du dich da entspannen?“, sagt das Teufelchen. „Wieso kann ich nicht schreiben, woher willst du das wissen?“, fragt das Engelchen. „Weil … „ Das Teufelchen hat garantiert eine plausibel klingende Antwort parat. Die Diskussion nimmt kein Ende – keine Rede mehr von Entspannung.

Engelchen & Teufelchen: ein kreativer Diskurs

Wir alle kennen diesen leidigen Dialog zwischen dem Engelchen auf der einen Schulter und dem Teufelchen auf der anderen. Oft behält das Teufelchen, unser innerer Kritiker, das letzte Wort und das Engelchen streckt die Flügel. Es sei denn, wir können das alte Lied in der Dauerschleife nicht mehr hören. Spätestens, wenn uns das Teufelchen den letzten Nerv geraubt hat, stellt sich die Frage: Gebe ich auf? Resigniere ich? Oder übernehme ich die Regie und kläre ein für alle Mal, wer hier das Sagen hat!

Achtsames Schreiben hilft!

Probiere es selbst: in einem Schreibworkshop mit kreativen Impulsen, ätherischen Ölen und duftenden Essenzen, die dir helfen, in den Flow zu kommen. Die Düfte sind quasi das Tüpfelchen auf dem i: Sie wirken unmittelbar auf unser vegetatives Nervensystem. Neurobiologen haben längst bestätigt, dass eine ‚entspannte Grundhaltung‘ die Voraussetzung für unsere Gesundheit ist. Wenn wir in unserer Balance sind, ist unsere Herzfrequenz ausgeglichen.

Wir fühlen uns wohl und unser Herz sendet die entsprechenden Impulse an unser Gehirn. Das kann nun ganz entspannt die nächsten Schritte einleiten, beispielsweise den Dialog zwischen Engelchen und Teufelchen in eine konstruktive Gegenüberstellung verwandeln. Wenn wir ihn aufschreiben, ist das ein kreativer Prozess, der uns zeigt, wie der Perspektivenwechsel sowohl beim Schreiben als auch im wahren Leben zu neuen Einsichten führt. So haben wir die Chance, unsere Gedanken zu sortieren, unsere Gefühle in Worte zu fassen. So führen wir Regie im Drehbuch unseres Lebens.

Lust auf Inspiration und Entspannung pur: Dann schaut doch mal in die Termine für meine neuen Workshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.